Aktuell

 

« Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Vorwärts »

 

11.04.2019 - 11.04.2020

Wochen der Wahrheit für das Landesligateam des VfR Hausen

Wochen der Wahrheit für das Landesligateam des VfR Hausen



TOP ODER FLOP- heißt es in den nächsten Wochen für Spielertrainer Simon Schweiger und seine Möhlinkicker.

Vor dem Derby des VfR gegen Ballrechten Dottingen liegt der VfR mit 36 auf einem 6 Tabellenplatz, mit einem Punkt Rückstand (sowie ein Spiel Rückstand) auf den heutigen Gegner. An diesem würde man bei einem Sieg vorbeiziehen. 

Danach folgen jedoch mit dem Auswärtsspiel beim SV Weil (Tabellenzweiter), die nächste schwere Auswärtshürde bei Tabellendritten in Herbolzheim und dem "Heimkracher" gegen den momentanen Tabellenführer FC Teningen „dicke Brocken“ um sich weiter in der Tabelle zu verbessern.

Schaut man nach hinten liegt hier die Spvvg Untermünstertal mit 3 Punkten Abstand zum VfR auf Rang 7, gefolgt von Elzach/Yach mit einem weiteren Zähler Rückstand.

Im VfR Kader nutzte man das spielfreie Wochenende mit einer zusätzlichen Trainingseinheit.

Bleibt aus VfR Sicht zu hoffen, dass man die in den letzten Spielen etwas aufkommende Unbeständigkeit, besonders in der Offensive wieder ablegen kann. 

Das die Möhlinkicker durchaus in der Lage sind, diese schweren Aufgaben zu meistern, liegt sicherlich im Bereich des Möglichen. In wie weit man jedoch diese auf dem grünen Rasen umsetzen kann, muss man schauen.
Will man auf Seiten der Schweiger-Schützlinge weiterhin sich im oberen Drittel bewegen und nicht in die Gefahr kommen im dichten grau des Mittelfeldes zu verschwinden, müssen mit Top-Leistungen, diese richtungsweisenden Spiele möglichst positiv gestaltet werden.

So heißt es also in der großen VfR-Fangemeinde Daumen drücken für ein gutes Gelingen

Kann das Förderteam seinen 5. Sieg in Serie einfahren?

Auch für Interims-Coach „Basti“ Wiesler und sein Förderteam geht es in einem Heimspiel um wichtige Punkte, um an der Spitzengruppe dran zu bleiben. Mit 2 Punkten Rückstand liegt man auf einem 5 Tabellenplatz und hat durchaus noch Chancen beim Fortbestand der Siegesserie weiter nach oben in der Tabelle zu klettern. Außerdem will man gegen die Sportfreunde Hügelheim sicherlich seine wahre Spielstärke zeigen, da in der Vorrunde die Punkte am “grünen Tisch“ verloren gingen. 

Hausen III möchte zurück auf die Sieg-Straße

Nach der Niederlage der Vorwoche im Derby gegen Bremgarten II, 3:1, möchte man in Hausens „Kampftruppe“ gerne wieder 3 Punkte einfahren.

Mit 35 Punkten liegen die Schützlinge von Trainer Pietro Sebastiano momentan auf einem guten 6. Tabellenplatz. 5 Punkte Rückstand nach Vorne und 11 Punkte nach hinten lassen aber momentan keine großen Tabellenbewegungen zu.

Trotz allem möchte man gerne an den Vorrunden-Erfolg anknüpfen, als man Auswärts die Hügelheimer Reserve mit 7:1 besiegen konnte.

VE für hausen-aktuell

Bild( hausen-aktuell) Winter-Neuzugang Fernando Gomez, der in der Rückrunde bisher immer im Einsatz war

 

11.04.2019 - 11.04.2020

VfR Hausen setzt auf AOK als Gesundheitspartner

VfR Hausen setzt auf AOK als Gesundheitspartner

Der VfR Hausen ist in guter Form. Das zeigt ein Blick auf die Tabelle. Grund dafür ist ein Mix aus fußballerischem Können, Team- und Kampfgeist, einer überzeugenden Trainerleistung – und einer gehörigen Portion körperlicher Fitness.

Der VfR Hausen konnte nun mit der AOK Südlicher Oberrhein einen Gesundheitspartner „verpflichten“, bei dem sich alles um Fitness und Gesundheit dreht. Gemeinsam haben der VFR und die AOK für die Vereinsmitglieder ein starkes Gesundheitspaket geschnürt.

Marc Stachel ist Außendienstmitarbeiter bei der AOK Südlicher Oberrhein, ist Pate und Ansprechpartner für diese Gesundheitspartnerschaft. Kevin Heitz, Vorstand des Fördervereins VfR Hausen e.V. sprach mit dem Gundelfinger über das Engagement der AOK und seine eigenen fußballerischen Qualitäten.

Kevin Heitz: Die AOK hat ein Gesundheitspaket geschnürt. Was darf ich mit darunter vorstellen?

Marc Stachel: Das ganze Jahr über wird des viele Impulse zu den unterschiedlichsten Gesundheitsthemen geben. Wir denken an Vortragsveranstaltungen zum Beispiel zu Ernährungs- oder zu Bewegungsthemen oder auch an die Präsentation eines neuen, angesagten Trainingsprogramms. Der Verein und wir möchten dazu alle einladen, die sich für das jeweilige Thema interessieren oder sich selbst schon Gedanken dazu gemacht haben. Auch das Thema Sucht und Suchtprävention könnte eine Rolle spielen. Mit solchen Themen möchten wir ganz speziell auch Jugendliche und Eltern ansprechen und ihnen dabei helfen, den gesundheitlichen Horizont zu erweitern.

Kevin Heitz: Wie passen den Sport und Gesundheit zusammen?

Marc Stachel: Mit dem richtigen Gesundheitswissen kann man sich im Training wie im Wettkampf besser vor Verletzungen schützen und kann die Regeneration besser gestalten. Und auch mit der richtigen Ernährung kann man punkten – gerade wenn es darum geht, dass im wichtigen Moment die maximale Energie zur Verfügung steht.

Kevin Heitz: Sind sie selbst Fußballer? Oder wofür können Sie sich begeistern und wie halten Sie sich fit?

Marc Stachel: Nein, ich bin leider kein Fußballer mehr. Durch eine schwere Knieverletzung habe ich meine Fußballschuhe an den Nagel gehängt. Lediglich mit Freunden oder bei Firmen-Turnieren gehe ich mit der AOK an den Start. Das dann aber mit viel Leidenschaft. Ansonsten nutze ich das Angebot eines Fitness Centers um mich fit zu halten.

Kevin Heitz: Für welche Mannschaft schlägt ihr Herz?

Marc Stachel: Ganz klar für den SC Freiburg.

Kevin Heitz: In der Landesliga wird den Teams nichts geschenkt. Sie drücken uns doch die Daumen?

Marc Stachel: Aber klar. Ich wünsche den VFR Hausen ein erfolgreiches aber auch gesundes Sportjahr und der Mannschaft immer ein Tor mehr als das gegnerische Team. Und ich freue mich auf eine spannende Zusammenarbeit.

Bilder (hausen-aktuell)
Kevin Heitz und Marc Stachel

 

02.04.2019 - 02.04.2020

Es wäre ein Traum gewesen

Es wäre ein Traum gewesen


Wie von vielen unserer hausen-aktuell Leser erraten, war es natürlich ein Aprilscherz, aber bezogen auf die Medienpräsenz und die vielen positiven Rückmeldungen, die wir erhalten haben, anscheinend ein sehr Guter.

Der VfR Hausen und hausen-aktuell möchte sich ganz herzlich bei dem Spieler Nils Petersen vom SC Freiburg und der Presseabteilung des SC Freiburg bedanken, die uns die Erlaubnis für diesen Artikel gegeben haben.

Ein weiterer Großer Dank geht an FuPa Südbaden/ Badische Zeitung und an den Doppelpass Südbaden, die den VfR mit der Veröffentlichung des Artikels auf ihren Internetseiten auch unterstützt haben.

PS: ab und zu werden Träume auch war und einen Siggi Faller als Edelfan vom SC Freiburg und Sportvorstand beim VfR Hausen gibt es ja wirklich.

Bild (hausen-aktuell) Siggi Faller, einer der "Macher im VfR Hausen

 

01.04.2019 - 01.04.2020

Nils Petersen ab der neuen Saison Spielertrainer des VfR Hausen

Nils Petersen ab der neuen Saison Spielertrainer des VfR Hausen


SC Edelfan und Sportvorstand des VfR Hausen, Siggi Faller war der Strippenzieher dieses Mega-Coup.

Endgültig erst einmal Richtung Verbandsliga stellt der VfR seine Weichen.

Kaum anders kann man die doch mehr als überraschende Verpflichtung von Ex-Nationalspieler und SC-Liebling Nils Petersen als kommender Spielertrainer des beschaulichen Dorfvereins VfR Hausen sehen. 

Außer einer sicherlich wesentlich erhöhten Spielkultur in der kommenden Runde wird natürlich auch das mediale Interesse am jetzt schon fußballerischen Aushängeschild der kommenden Großen Kreisstadt Bad Krozingen steigen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt war und ist die finanzielle Mithilfe und die guten Beziehungen von Hausens Hauptsponsor HEKATRON, der mit seiner Medienpräsenz im Schwarzwald-Stadion und seiner Unterstützung für den SC auch wichtige Wege ebnen konnte.

Doch für Überraschungen war man bei den „Denkern und Machern“  des VfR Hausen nie sicher.

War der Einzug in das Endspiel des Rothaus-Cup 2017 der bisherige Höhepunkt in der 93 jährigen Geschichte des Vereins, wird man sicherlich jetzt den weiteren Werdegang neu justieren müssen.

Doch wie kommt es, dass man als fester Bestandteil und Liebling der Massen zu einem, wenn auch sehr aktiven und ambitionierten Landesliga-Verein wechselt.   

Hausen-aktuell ist daher sehr Stolz rechtzeitig zur Bekanntgabe der zukünftigen Zusammenarbeit, ein erstes Interview mit dem neuen Spielertrainer des VfR, Nils Petersen führen zu dürfen.

h-a: Hallo Nils, selten hatte eine Nachricht die VfR Fußballer so von den Socken gehauen, wie die Verpflichtung von Dir als Spielertrainer für die Möhlinkicker. Natürlich wollen wir wissen, was Dich bewegt, nach so erfolgreichen Jahren beim SC jetzt an die Möhlin zu wechseln.

NP: Erst einmal soll man aufhören wenn es am schönsten ist. Nach sehr schönen Jahren hier im Breisgau, möchte ich mich nun etwas mehr meiner Familie widmen können und werde daher fußballerisch etwas zurückstecken wollen. Da es meiner Familie und mir, aber hier in der Region um Freiburg so gut gefällt, wir hier sehr viele Freunde gefunden haben, möchten wir schon der Region erhalten bleiben. Siggi Faller den ich als „Dauergast“ bei vielen unserer Auswärts- und Heimspiele kenne, hat wohl eigentlich mehr als Scherz mal gesagt, „dann kommst zu uns an die Möhlin“, daraus hat sich dann eine Idee entwickelt.

h-a: Schön, für den VfR. Mit welchen Erwartungen geht man, als  Ex-Bundesligaprofi, dann als Spielertrainer, wahrscheinlich in der Landesliga an den Start.

NP: Natürlich habe ich mich, bevor ich dem Ruf des VfR gefolgt bin, über die Ambitionen der Möhlinkicker „ein wenig unterhalten“. So haben ich mit den Verantwortlichen Vorständen des VfR und seinem erfolgreichen jetzigen Trainerteam ein paar Gespräch geführt. Erst einmal gefällt mir die sportliche Einstellung der Mannschaft, Spaß am Fußball, eine harmonische Geschlossenheit im Team, aber auch der Wille nach Erfolg, waren mit auschlaggebend, mich für den VfR zu entscheiden. Übrigens war und ist es mein Bedürfnis, genauso wie das der Wunsch des Vorstands ist, mit dem bisher erfolgreichen Trainerteam weiter zu arbeiten. 

h-a: Trotzdem wird doch die Erwartungshaltung von den Fans in die Richtung Aufstieg gehen.

NP: Das ist allen Verantwortliche Bewusst und liegt auch bestimmt im Bereich des Gewollten. Nur ist Fußball ein Mannschaftssport und man gewinnt nicht weil man einen Nils Petersen auf dem Platz hat. 

h-a: Außer der Verpflichtung von Dir gibt es ja noch eine weitere Verpflichtung beim VfR, die mit Dir persönlich was zu tun hat.

NP. Ja das stimmt, wie viele Wissen, komme ich ja aus einer Fußballer-Familie. Mein  Vater war selbst jahrelang erfolgreich als Trainer tätig und ist jetzt noch  sportlicher Leiter von Germania Halberstadt in der Regionalliga Nord-Ost. Ich habe meine Eltern nun überzeugen können auch hier am Rande des Schwarzwaldes ihr Domizil aufschlagen zu wollen. Da mein „Alter Herr“ auch nicht so ganz ohne Fußball sein kann, wird er ab der nächsten Saison zusammen mit dem bisherigen sportlichen Leiter, Heiko Dietsche, die sportlichen Belange des VfR leiten. Hier ist besonders gedacht, dass Herr Dietsche sich im regionalen Bereich um sinnvolle Ergänzung kümmert, während mein Vater überregional seine Beziehungen einsetzen kann. Nach vielen Jahren werden dann Vater und Sohn mal wieder für ein Team tätig sein, dass gefällt mir.

h-a: Dann darf ich jetzt schon viel Erfolg wünschen auf den Plätzen der Region. Man kann stark damit rechnen dass die Zuschauerzahlen bei den Heimspielen des VfR, wie auch bei den Heimspielen ziemlich nach oben schnellen werden.

NP: Wie würde unser Kaiser jetzt sagen, „Schaun mer mal“. Auf jeden fall freue ich mich schon jetzt auf die neue Herausforderung.

Abschließend noch die Info vom VfR, dass heute um 17.00 Uhr in der neuen Möhlinhalle in Hausen eine Pressekonferenz mit Nils Petersen, dem weiteren Trainerteam, sowie den VfR-Vorständen stattfindet.

Weiterhin teilt der VfR mit, dass es in der nächsten Saison eine durch die Verpflichtung von Nils Petersen preislich erhöhte VIP-Karte geben wird zum Preis von 420,00 €. 

Im Anschluss an die Pressekonferenz gibt es noch eine Autogrammstunde mit dem SC Star und VIP-Karte kann nur Heute zum Sonderpreis von 300,00 € erworben werden.


Das Interview führte Volker Engel für hausen-aktuell  

 

» weiterlesen

 

01.04.2019 - 01.04.2020

m Derby gegen fleißige und immer bemühte Schlatter, gelingt der dritte klare Sieg für das Förderteam in Folge !!!!!

Nach dem 7:1 gegen den FC Steinenstadt und dem 5:3 beim TuS Obermünstertal, nun ein 5:1 gegen die DJK Schlatt --- 17:5 Tore im Dreierpack, das kann sich sehen lassen.

Zwanzig Spielminuten war die Partie sehr ausgeglichen, aber hüben wie drüben doch sehr zerfahren. Tormöglichkeiten waren absolute Mangelware und sehr dünn gesät.

Etwas überraschend das 1:0 in der 21. Spielminute, für die Landesligareserve. Nach Paß von Fabian Faller, nahm Salvo Bianco die Kugel auf und traf aus 14 Metern mit links, in das rechte untere Eck. Die DJK verlor für eine Viertelstunde völlig den Faden und der VfR nutzte dies eiskalt. Minute 25, Amadou Bah wurde unsanft von den "Socken" geholt.

Amadou ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sauber rechts halbhoch --- Schlatt's Keeper bog nach links ab und es stand 2:0.

Nur sieben Minuten darauf (32.), eigentlich auch schon die Entscheidung mit dem 3:0. Dinam Afowerky, lief über rechts allen auf und davon, Leo Ammirata konnte locker einschieben. In dieser Phase schlug der Gast viele Bälle, hoch nach vorne in unsere Abwehrzentrale. Immer wieder einfaches Spiel für unsere "langen Latten" von Innenverteidigern, denn Antoine Schenck und Lamine Diamonde köpften alles locker weg.

Dann probierte es Schlatt zweimal über den rechten Flügel, spielte beide Angriffe sauber zu Ende, aber in der 38. Minute verfehlte der Schlatter Stürmer freistehend den Ball und nur 60 Sekunden später scheiterte wieder ein Gastangreifer am gut reagierenden Artur Kruzycki.

Pünktlich nach 45 Minute pfiff Schiedsrichter Shkelqim Guci zur Halbzeit. Mit dem 3:0-Pausenstand, sicher ein entsprechendes Ergebnis.

Erste nennenswerte Szene in Halbzeit zwei, war ein schönes Solo von Amadou Bah (50.) über die rechte Seite, doch war sein Querpaß viel zu ungenau. Nur drei Minuten probierte es Amadou in der gleichen Art und Weise, diesmal aber mit einem zielgenauen Querpaß, wieder zeigte Leo Ammirata seinen "guten Riecher" und schob den Ball wieder in das Schlatter Gehäuse.

In der 61. bzw. 63. Spielminute vergaben der eingewechselte Valban Veseli und Salvo Bianco, jeweils eine Über-100-prozentige Chance --- sowas kannst du gar nicht vergeben !!!

Gästespielertrainer Murat Kör prüfte dann aus gut 20 Metern die Hausener Torlatte (65.). Beim besten Spielzug der Grün-Weißen (68.), wurde der abschließende Schuss des DJK-Stürmers Herzog gerade noch abgeblockt.

Dann brachen die letzten 20 Minuten an. In der 73. Minute ein guter direkter Freistoß von Hausen's Fabian Faller, leider schoss er nur seinen Kollegen Leo Ammirata ab. Leo schnürte aber danach in der 76. Minute seinen "Dreierpack" zum 5:0. 
in Schlatter Abwehrspieler wollte klären, legte aber für den Angreifer von Hausen auf, der aus 16 Metern flach rechts unten traf.

Die DJK "bastelte" weiter am Ehrentreffer, in der 79. Minute war es ganz nahe dran, aber Schlatt's Jovic stolperte eigenartig recht freilaufend, wenige Meter vor den VfR-Gehäuse.

In Minute 83 die letzte große Möglichkeit für die Möhlinkicker, aber nach raffinierter Vorarbeit von Valban und Salvo, war der Abschluss von Amadou zu schwach.

Das verdiente Ehrentor zum 5:1, machten die nie aufgebenden Schlatter in der 90. Minute, als Mohamed Boukari per Kopfball vollendete.

Danach war Schluss und der VfR Hausen 2, landete einen auch in der Höhe verdienten Sieg.

Mike Gaulrapp für hausen-aktuell

 

Abschlussschwäche der Möhlin-Offensive verhinderte einen möglichen VfR Erfolg

Abschlussschwäche der Möhlin-Offensive verhinderte einen möglichen VfR Erfolg

Durch den deutlichen 5:0 ‚Auswärtserfolg der Vorwoche motiviert, wollte man auf Seiten der Gastgeber den eingefahrenen „Dreier“ vor heimischen Publikum bestätigen.

So startet man nach dem Anpfiff mit dem nötigen Druck gegen das Gästetor voller Elan und Motivation. Erste daraus resultierenden Balleroberungen mit guten Einschussmöglichkeiten blieben aber erfolglos.

Nach dieser Anfangsoffensive eroberten sich aber die Gäste immer mehr Spielanteile, besonders im Mittelfeld. Auf Seiten der Möhlinkicker hatte man dort nun viele unnötige Ballverluste und man schaffte es kaum noch in der Offensive die Bälle weiterhin festzumachen. Hier und da herausgespielte Torchancen konnten auch weiterhin nicht verwertet werden.

Eine mit dieser, in den ersten 45 Minuten gezeigten Leistung, nicht zufriedene Trainerbank, monierte in der Halbzeitpause besonders die vielen Ballverluste, die wiederum auftretende fehlende Risikobereitschaft in die Offensive und das zu wenig auftretende kompakte Verschieben der einzelnen Mannschaftsteile.

Ein Systemwechsel sollte hier Abhilfe in der 2. Halbzeit für neuen Offensivdrang sorgen.

Auch die ab der 55. Minute stattfindenden Auswechslungen sorgten für einen steigenden Druck für dem „Kirchzartener Gehäuse“
Doch eine ‚Topleistung von Gästekepper Peter Vonderstraß, sowie einer fehlenden Torgenauigkeit der Möhlin-Stürmer im Torabschluss verhinderte einen durchaus verdienten Heimsieg.
Insgesamt begnügten sich die Gäste in den zweiten 45. Minuten mit einer starken Abwehrleistung und verzichteten weitgehend auf Offensivaktionen.

Für die Dreisamtäler bedeute das abschließende 0:0, nach dem 3:3 der Vorrunde, wiederum ein Punktgewinn, während man beim VfR aufgrund der Spielanteile von 2 verlorenen Punkten reden konnte. 

In einem kurzen Statement zeigte sich Spielertrainer Simon Schweiger zumindest mit der Defensivleistung seiner Mannschaft zufrieden, während er in der Offensive eine höhere Risikobereitschaft bemängelte.

Volker Engel für hausen-aktuell

Bild (Jürgen Grödel für hausen-aktuell). Kirchzartener Mauer verhindert einen VfR Erfolg

 

Möhlin-Kicker melden sich zurück auf der Siegerstraße.

Möhlin-Kicker melden sich zurück auf der Siegerstraße.

Nach 2 Niederlagen zum Rückrundenstart, war es schon eine etwas angespannte Stimmung im Landesligateam des VfR, vor dem Aufeinandertreffen zweier bisher nicht zufriedenstellenden gestarteten Teams.

Doch im Trainerteam des VfR hatte man die Woche über schon eine Gedanken gemacht. um der Sturmflaute der Vorwochen entgegen zu treten.
Nach dem Motto, zuerst muss hinten mal wieder die Null stehen, ging man an die sicherlich nicht so leicht eingeplante Auswärtshürde in Wyhl.

Ein wesentlich stabilisierender Faktor in den Abwehrreihen, war die Rückkehr, nach seiner Verletzung, von Spielertrainer Simon Schweiger.

Der aus der Abwehr heraus vermisste Spielaufbau klappte wie in der Vorrunde praktiziert, wieder gut. Man suchte stets die schnelle Balleroberung, zeigte sich Kampfstark in den Zweikämpfen und brachte den Gegner mit einem geradlinigen und oft direkten Passspiel durch das Mittelfeld, direkt in die Angriffsformation, unter Druck.

Eine größere Umstellung gab es in den Sturmreihen. So saßen die Etatmäßigen Stürmer, Florian Ries und Josef Tohmaz, zunächst auf der Bank.

Voll in das geplante Spielsystem, passte den Möhlinkicker das schnelle Führungstor. Direkt nach seiner Zwangspause, erzielte Spielertrainer Simon Schweiger in der 2. Minute, sein erstes Meisterschaftstor für den VfR.

Anschließend folgte der Galaauftritt von Manuel-Elias Fischer, der mit einem lupenreinen Hattrick in der 7., 12., und 41. Minute die VfR-Führung auf 4:0 hochschrauben konnte.

Damit war das Spiel für das Heimteam eigentlich gelaufen.
In der 2. Halbzeit steckte der VfR, angesichts des hohen Vorsprungs etwas zurück, ohne jedoch noch einmal in Gefahr zu kommen.

Giorgi Gelantia erhöhte in der 73. Minute noch auf 5:0 für die Möhlinkicker.

Der eingewechselte Josef Tohmaz hätte noch durch einen Foulelfmeter in der 84. Minute erhöhen können, aber hier zeichnete sich Wyhls Torwart Felix Durm aus und hielt den „Elfer“.

Der Auswärtssieg war für den VfR auch in dieser Höhe verdient, da man die Heimmannschaft über die gesamten 90 Minuten nicht zur Entfaltung kommen ließ.

Das Auftreten und die Spielweise waren, daher eine gute Werbung für das kommenden Heimspiel nächsten Samstag gegen Kirchzarten.

VE für hausen-aktuell

Bild: Sicherlich der "Mann des Spiels", Elias-Manuel Fischer, der mit 3 Treffern den VfR weit in Führung brachte
 
 

 

« Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Vorwärts »
... lade Modul ...